Hardangervidda Durchquerung | Etappe 2 | Helberghytta – Strengen

Hardangervidda Trekking Zelten

Hardangervidda Durchquerung

  • Wanderung von Rjukan nach Kinsarvik, Südosten nach Nordwesten
  • Zwei Wochen Trekking im Juni 2022
  • Größte Hochebene Europas zwischen Oslo und Bergen

Karte und GPX-Datei

Etwa um 6:30 Uhr, die Sonne war längst aufgegangen, wachten wir beide in unseren Kammern auf, drehten uns aber noch einmal um. Wenn wir schon in den Genuss einer solch komfortablen Hütte kamen, wollten wir das auch nutzen. Zwei Stunden später, laut Sonnenstand hätte es auch schon mittags sein können, standen wir auf. Ganz gemütlich kochten wir uns Frühstück und machten uns noch gemütlicher auf den Weg. Wie schon am Vortag konnten wir keine 100 Meter gehen, ohne voller Erstaunen und Ehrfurcht stehen zu bleiben. Eine bizarre Landschaft, in der man gar nicht die Chance hat, alle Details wahrzunehmen. An den höchsten Stellen der Hügel lagen oft einzelne metergroße Steine. Hier haben die Trolle wohl ganze Arbeit geleistet. Die Steine gaben uns das Gefühl, unter ständiger Beobachtung zu sein. Schließlich befanden wir uns in ihrem Reich. Begleitet wurden wir zudem von Kuckuckslauten, was die unwirkliche Atmosphäre abrundete.

Hardangervidda Trekking Steg
Gute Nachricht: Der Steg hat gehalten
Hardangervidda Trekking Wegweiser
An Kreuzungen helfen Wegweiser
Gaustatoppen Blick von der Hochebene
Der Gaustatoppen war noch lange gut zu sehen
Hardangervidda blüht Frühling
Überall blühte es
Hardangervidda Flora
Diese Pflanze tauften wir Blumenkohl

Auf einer Passhöhe mit sagenhaftem Ausblick auf sattblaue Seen kochten wir unser Mittagessen. Der Wind blies ordentlich, doch an Steinen mangelte es nicht, um einen Schutz für die Gaskocher zu bauen. Weiter ging es durch immer feuchtere Gebiete. Dabei ließen wir uns ausgiebig Zeit, um einen möglichst trockenen Weg zu finden. Bloß keine nassen Füße lautete die Devise! Wir trugen beide leichte Barfußschuhe, die für ein tolles Gehgefühl sorgten, jedoch schon beim Anblick des Morasts nass wurden. 

Hardangervidda Hochebene Landschaft
Bei diesem Ausblick …
Hardangervidda Trekking Kochen
… lässt es sich gut kochen
Hardangervidda Trekking Morast
Hier gibts sicher nasse Füsse
Norwegen Tundra
An Wasser mangelt es nicht
Hardangervidda Trekking Wanderer
Der Weg war zum Glück auch oft trocken
Wanderer schaut auf Hochebene in Norwegen
Aus dem Staunen kamen wir noch nicht heraus

Wir hüpften von Stein zu Stein, um Flüsse zu überqueren und kamen an unzähligen Seen vorbei. Auch mussten wir erste Schneefelder überqueren. Wir hatten uns im Mai Aufnahmen von Webcams angeschaut, die Winterlandschaften gezeigt hatten. Daher waren wir nicht überrascht, auch im Juni noch über Schnee zu gehen.

Wanderer überquert Fluss
Jeder Schritt will gut überlegt sein
Wanderer im Hardangervidda
Hinter jedem Hügel wartete ein neuer atemberaubender Ausblick

Während wir ganz gemächlich gingen, rannte die Zeit und um 18:30 Uhr erreichten wir einen traumhaften Platz zum Zelten. Wir hatten zwar erst 10 Kilometer zurückgelegt, waren jedoch beide völlig platt. Einerseits forderte uns der oft feuchte oder steinige Untergrund und hinzu kamen die unzähligen neuen Eindrücke, die wir noch gar nicht verarbeiten konnten. Die nächste Hütte war zudem viel zu weit weg. Also blieben wir. 

Der Zeltaufbau gestaltete sich aufgrund heftiger Böen als Geduldsprobe. Während Elmar eine Seite montierte, musste ich mich auf die andere legen, damit das Zelt nicht als Drache aufstieg. Immer wieder mussten wir das Zelt neu ausrichten, damit es nicht völlig vom Wind zusammengedrückt wurde. Die ganze Aktion musste ziemlich witzig ausgesehen haben. Aber das konnte uns hier völlig egal sein. Den ganzen Tag über haben wir genau eine andere Person von Weitem gesehen. Ein einsamer Fischer, der seinen See wohl nicht gerne teilt.

Nach einem orientalischen Couscous-Gericht richteten wir uns fürs Schlafen, während die goldene Stunde für fantastische Farben sorgte. Natürlich wieder mit einem fantastischen Seeblick. Die Sonne senkte sich langsam, wirklich sehr langsam, und aus dem Sturm wurde ein laues Lüftchen. In der friedlichsten Atmosphäre, die man sich vorstellen kann, schliefen wir direkt ein.

Kochen im Hardangervidda
Steine eignen sich wunderbar als Windschutz beim Kochen
Trekking Essen
Einfach und gut
Zelten in Norwegen
Gute Nacht

Fortsetzung folgt …

Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Vorschläge

Wanderspirit Patrick Fischer Wanderer


Hey hey!

Als ich im Sommer 2020 einmal durch Deutschland gewandert bin, habe ich beschlossen, mich noch intensiver mit dem Thema Gehen zu beschäftigen. Über Wanderspirit möchte ich dich mit auf den Weg nehmen.

Patrick


Meine Ausrüstung
Fernwanderwege