Die erste Trekking-Tour planen – Ein Leitfaden

Erste Trekking Tour planen - 2 Wanderer laufen auf Wanderweg

Du hast dich also dazu entschlossen, eine längere Wanderung zu unternehmen. Gute Entscheidung! Damit diese ein Erfolg wird und du die Reise genießen kannst, ist eine clevere Planung vorab unerlässlich. In diesem Leitfaden gehen wir Schritt für Schritt die elementaren Punkte durch und ich gebe dir einige Anregungen mit auf den Weg. Los gehts, lass uns zusammen deine erste Trekking-Tour planen.

1. Grundsätzliche Fragen

Zunächst ist es unerlässlich, sich ein paar Fragen zu beantworten, damit die Tour eine Struktur bekommt. 

Mit wem möchtest du wandern? Oder willst du alleine losziehen?

Beides ist möglich! Ich war selbst viel allein unterwegs und habe die Vorzüge hier zusammengefasst. Sicherlich ist es bei der ersten längeren Wanderung hilfreich, jemanden dabei zu haben, der schon etwas Erfahrung mitbringt. Doch es ist absolut keine Grundvoraussetzung. Und so kannst du oder könnt ihr unterwegs selbst herausfinden was für dich oder euch passt. Wichtig zu wissen: Selbst wenn du mit deinem Partner oder deinen besten Freunden läufst, ist das keine Garantie dafür, dass es unterwegs harmoniert. Es ist einfach eine spezielle Situation. Sprecht im Vorfeld offen darüber und macht euch das wirklich bewusst.

Wie lange willst du wandern? 

Die erste Trekking-Tour sollte nicht gleich eine mehrwöchige Alpenüberquerung sein. Ich empfehle, nicht länger als eine Woche zu wandern. Auch nach ein paar Tagen wirst du schon so viel über das Trekking lernen und für die nächste, eventuell längere Tour wichtige Anpassungen vornehmen können. 

Wie anspruchsvoll soll die Strecke sein?

Kommt ganz drauf an wie fit du grundsätzlich bist. Auch hier gilt: Den Ball und die Wege flach halten, damit die Freude bleibt. Machst du regelmäßig Sport, kannst du 500-800 Höhenmeter am Tag einplanen, mehr aber besser nicht. Halte dich an einen markierten Weg, damit du dich auf alles andere konzentrieren kannst. 

Wie möchtest du übernachten?

Hier ist alles möglich und auch völlig in Ordnung. Auch wenn dich das Abenteuer, draußen zu schlafen reizt, kann es für die erste Tour hilfreich sein, feste Unterkünfte zu buchen. Oder du suchst dir einen Weg aus, bei dem du abends Campingplätze ansteuern kannst. Natürlich kannst du auch Wildcampen, sei dir hier jedoch der lokalen Regeln bewusst. 

2. Strecke und Zeitraum

Auf der Grundlage deiner Antworten kannst du dir jetzt überlegen, wohin es gehen und zu welcher Zeit der Trip stattfinden soll. Ich habe hier einige Fernwanderwege vorgestellt, die innerhalb einer Woche machbar sind. Ansonsten kannst du einfach mal auf die Website deines regionalen Wandervereins gehen und dich inspirieren lassen. So habe ich schon einige schöne Wege gefunden. Und zu guter Letzt gibt es ja noch Google. 

3. Organisation

Buche frühzeitig deine Unterkünfte oder reserviere Campingplätze. Auch letztere können im Sommer, vor allem am Wochenende, voll sein. Plane bei deiner ersten Tour mit 15-20 km am Tag. Ich nutze die Webseite Outdooractive, um mir die Strecke vorab näher anzuschauen. So kann ich abschätzen, wie weit ich komme und wo ich entsprechend nach Unterkünften suchen muss. Auch finde ich vorab heraus, wo ich einkaufen und wo ich ggf. Wasser auffüllen kann. Vergesse nicht die Anfahrt und Abfahrt so früh wie möglich zu klären und in der Zeitplanung zu berücksichtigen. 

4. Ausrüstung

Investiere nicht zu viel Geld vor deiner ersten Tour. Wer weiß, vielleicht stellt sich heraus, dass du Trekking ganz schön blöd findest. Und dann sitzt du auf einem Haufen Zeug, das du nicht brauchst. Besser: Nutze was du hast und leihe dir von Freunden und Bekannten was dir fehlt. Eine Alternative kann es auch sein, Dinge gebraucht und damit deutlich günstiger zu finden. Ich nutze dafür gerne eBay Kleinanzeigen. Sicherlich kannst du auch das ein oder andere vor der ersten Tour neu kaufen. Doch übertreib es damit nicht. Wenn du zurück kommst und dir sicher bist, dass es nicht die letzte Tour war, kannst du nach und nach deine Ausrüstung optimieren. Wie du Gewicht sparen kannst, erfährst du in diesem Artikel. Meine aktuelle Ausrüstung als Inspiration findest du hier. 

Die Ausrüstung wird vor allem davon bestimmt, ob du feste Unterkünfte wählst oder im Zelt schläfst. Auch um hier anfangs nicht zu viel zu schleppen, da deine Ausrüstung noch nicht optimiert sein wird, empfehle ich Pensionen oder Hotels. 

5. Körperliche Vorbereitung

Laufen, laufen, laufen! Das beste Training ist tatsächlich, ab sofort jeden Tag etwas zu laufen. Es ist natürlich nicht schlimm, wenn mal ein paar Tage ausfallen, aber grundsätzlich ist es gut, den Körper zuvor schon an die konstante Bewegung zu gewöhnen. Und wann immer möglich, ist es sinnvoll, eine Tageswanderung zu unternehmen. 

Der nächste Schritt ist, etwas mehr Gewicht in den Rucksack zu packen, als du eigentlich brauchst. So ist dein Körper nicht völlig überrascht, wenn es auf die erste mehrtägige Tour geht. 

Es ist auch hilfreich, sich regelmäßig zu dehnen. Mach es dir zur Gewohnheit jeden Tag 5-10 Minuten lang vor allem die Beine zu dehnen. Das kann unterwegs einen Unterschied machen und dich vor Verletzungen schützen. Auf YouTube findest du zahlreiche Videos mit Dehnübungen. 

6. Mentale Vorbereitung

Sei dir immer im Klaren, wieso du dich für die Tour entschieden hast. Es wird unterwegs auch Momente geben, in denen du alles hinterfragst. Kaum eine Tour läuft von Anfang bis Ende rund. Und in diesen Momenten versuche ich mir in Erinnerung zu rufen, wieso ich unterwegs bin. Wieso ich die Komfortzone verlassen habe und nicht einfach irgendwo am Strand liege. In diesen schwierigen Phasen wirst du wachsen und einiges für dein Leben außerhalb des Wanderweges mitnehmen. 

Und hey, selbst wenn du keine Freude am Trekking findest. Was hast du verloren? Rein gar nichts! Du hast es versucht und allein das gebührt dir Respekt. Und daher kannst du ganz entspannt in die Tour starten. Selbst wenn es unterwegs nicht hinhaut, du umknickst oder sonst etwas nicht funktioniert: Wenn du nicht gerade in der Wildnis von Skandinavien unterwegs bist, kannst du jederzeit mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zur nächsten Unterkunft fahren. 

7. Packen

Für mich unerlässlich: Eine Checkliste. Ohne die hätte ich fast auf jeder Tour etwas vergessen. Hier habe ich alles notiert was für meine Wanderungen in Frage kommt. 

Packe so, dass die wichtigen und häufig genutzten Dinge schnell erreichbar sind. Das sind z. B.: 

  • Regenjacke oder Schirm
  • Karte oder Navi
  • Trinken und Snacks
  • Wärmere Klamotten
  • Erste-Hilfe Set
  • Blasenpflaster
  • Handy für Notfälle

Was ich auf meinen ersten Touren nach 2-3 Tagen gemacht hab: Ein Paket mit all dem, was ich unnötigerweise mitgenommen hatte oder nicht mehr brauchte, nach Hause geschickt. So sparst du dir nochmal etwas Gewicht für die Schlussetappen. 

Jetzt hast du einen Überblick einer strukturierten Vorbereitung erhalten. Eine gute Planung ist viel wert, doch mach dich nicht verrückt. Das schöne am Wandern ist die Einfachheit und das soll auch so bleiben.

Hier eine kleine Liste mit weiteren Artikeln, die ich Anfängern ans Herz lege:

Meine Anfängerfehler beim Trekking – Mach es besser!
10 praktische Apps fürs Trekking
Trinkwasser beim Wandern – Mein einfaches System und wo ich auffülle
Toilette beim Wandern – Wie funktioniert das mit dem Freiluftgeschäft?

Und falls du Wildcampen möchtest:

In Deutschland legal wildcampen – Übersicht der Trekkingplätze und Infos
Guter Platz beim Wildcampen – 8 Tipps, um ihn zu finden

Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Vorschläge

Wanderspirit Patrick Fischer Wanderer


Hey hey!

Als ich im Sommer 2020 einmal durch Deutschland gewandert bin, habe ich beschlossen, mich noch intensiver mit dem Thema Gehen zu beschäftigen. Über Wanderspirit möchte ich dich mit auf den Weg nehmen.

Patrick


Meine Ausrüstung
Fernwanderwege